Bildungsthemen


◊ Demokratieförderung
◊ Stärkung der eigenen Fähigkeiten und des verantwortungsvollen Handelns
◊ Medienkompetenzstärkung & Medienkritikfähigkeit
◊ Verantwortungsvolle Partizipation im Social Media
◊ Bürgerbeteiligung

Über uns

Hate Speech – Alltagsextremismus

Die exzessive und enthemmte Nutzung sozialer Medien, in denen informiert und kommentiert wird, fördert vermehrt menschenverachtende und hetzende Beiträge, die die Informationsverbreitung und Alltagskommunikation nachhaltig verändert.

Es fällt vielen von uns schwer, eine Antwort auf das Problem Hate Speech, das schwerpunktmäßig im rechtsradikalen Themenspektrum auftritt, zu finden. Mit dem Verbundprojekt des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern

 

 und der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern soll Radikalisierung im Internet verhindert und zugleich der Schutz vor politisch motivierter Kriminalität im Web erhöht werden.

Wir wollen geeignete Handlungsoptionen bereitstellen, um Verunsicherte und Aktive gleichermaßen, die sich gegen den Hass im Netz aussprechen, systematisch auf Hass und Hetze im Internet vorzubereiten und angemessen darauf reagieren zu lassen.

(Weiter-)Bildung und Beratung

Wir bieten ein regionales, praxisorientiertes und zielgruppengerechtes Wissens- und Aufklärungsangebot im Web und vor Ort an, welches Hate Speech beschreibt und seinen Einfluss auf die Gesellschaft verdeutlicht. Außerdem erklären wir unsere argumentative Handlungsalternative Active Speech, die eine sachliche und konstruktive Auseinandersetzung im Umgang mit Hate Speech ermöglicht.

Unser Projekt bietet Weiterbildungsmaßnahmen zu Sensibilisierungs- und Aufklärungszwecken bei den Themen Hate Speech, Fake News und Cybermobbing an. Weiterhin können wir neben einer Einführung auch vertiefende Angebote zum Umgang mit Hate Speech durchführen. Alle Angebote sind auf unsere Zielgruppen abgestimmt und ermöglichen somit eine auf die Bedürfnisse zielgerichtete Fort- und Weiterbildung speziell für Multiplikator*innen.

Im Sinne des Multiplikationsprinzips beraten wir auch Einzelpersonen, Fachkräfte und Teams zu den genannten Themen. Am Ende geht es uns darum, eine aktive Community zu stärken, die einen respektvollen Umgang miteinander fördern will, der auf demokratischen und freiheitlichen Grundprinzipien basiert.

Was bisher geschah und geplant ist ...

Nach dem Projektstart und der kreativen Entwicklung von Ideen, Konzepten und unserer Namensänderung - aus "BlickWWWechsel" wurde "Helden statt Trolle" - folgten unsere Workshops zur Sensibilisierung und Aufklärung von Hate Speech und Fake News. Auch in Zukunft wollen wir mit unserer Webseite neben der Onlineaufklärung und Weiterbildung, Multiplikator*innen und jungen Menschen unsere Argumentationsmethode „Active Speech“ beibringen und anwenden lassen.

Unsere zukünftigen  Bemühungen konzentrieren sich weiterhin auf die Suche nach Botschafter*innen und Unterstützer*innen sowie Partnerschaften in Bildungseinrichtungen, um unsere Ideen und Vorhaben zu testen und nachhaltig in den Bildungsalltag zu integrieren.

Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

Kontakt

Helden statt Trolle
(Landesprogramm MV)

Mail
kontakt(at)helden-statt-trolle.de

Postadresse
Landeskriminalamt MV
Retgendorfer Straße 09
19067 Rampe